Lückenlose Wertschöpfungskette – gegen Kinderarbeit und Ausbeutung

Die zwei größten Unternehmen der Diamantbranche, De Beers und Alrosa, fördern allein über 75 % aller Rohdiamanten. Rund 150 ausgewählte Vertragspartner der Förderunternehmen – Diamantschleifer und Händler (genannt Sightholder) – verarbeiten und verkaufen die Diamanten weiter, z.B. an unsere Manufaktur. Dort wird der Schmuck gefertigt und schließlich an den Juwelier bzw. den Endkunden verkauft.
Alle beteiligten Unternehmen haben sich im sogenannten Kimberley Abkommen verpflichtet, anhand von internationalen Standards und Herkunftszertifikaten, den Weg jedes Diamanten lückenlos zu dokumentieren. Innerhalb dieser lückenlosen Wertschöpfungskette ist kein Platz für Kinderarbeit oder Ausbeutung.

Geschliffen, konfliktfreie Diamanten, Brillanten, aus zertifizierten Quellen, kimberley abkommen, kimberley prozess

Einfluss des Kimberley-Prozesses auf den Diamanthandel

Mit Hilfe des im Mai 2000 ins Leben gerufenen Kimberley-Prozesses soll – durch die staatlich kontrollierte Ausgabe von Herkunftszertifikaten – der Handel mit sogenannten Blutdiamanten unterbunden werden. Als Blutdiamanten werden (Roh-)Diamanten bezeichnet, durch deren Verkauf bewaffnete Konflikte finanziert werden.

Derzeit verpflichten sich im Kimberley-Prozess 54 Teilnehmer, die insgesamt 80 Staaten repräsentieren, nur als konfliktfrei zertifizierte Diamanten in den legalen Handel gelangen zu lassen. Die europäischen Mitgliedstaaten sind durch die EU als ein Teilnehmer am Kimberley-Prozess beteiligt. Auch die Diamantenindustrie sowie verschiedene NGOs (Nicht-Regierungsorganisationen) sind im Kimberley-Prozess vertreten. Der Vorsitz der teilnehmenden Staaten wechselt jährlich.

Diamant, Diamantfassung, Fasser, Schmuck, Schmuckstück, Schmuckherstellung, Schmmuck mit Diamant, Manufaktur, Verlobungsring

Wie wird der Kimberley-Prozess umgesetzt?

Um Teilnehmer am Kimberley-Prozess zu werden, müssen Staaten Mindestvoraussetzungen (so genannte "minimum requirements“) erfüllen. Unter anderem die Umsetzung der Kimberley-Prozess-Regelungen in nationales Recht und die Etablierung von Kontrollbehörden. Diese führen unter anderem Ein-, Aus- und Durchfuhrkontrollen bei Diamantlieferungen durch. Außerdem verpflichten sich die Teilnehmerstaaten statistische Daten für die Zwecke des Kimberley-Prozesses bereitzustellen.

Der Handel mit Rohdiamanten darf lediglich zwischen Teilnehmerstaaten und unter Einhaltung des Zertifikationssystems stattfinden. Für Rohdiamantensendungen muss zum Beispiel ein gültiges Zertifikat vorliegen, mit dem die Konfliktfreiheit bescheinigt werden kann.

Wie sehen die aktuellen Entwicklungen im Kimberley-Prozess aus?

Durch strenge Vorgaben und Überwachungsmaßnahmen der Teilnehmer konnten in verschiedenen Abbaugebieten signifikante Verbesserungen in Bezug auf die Einhaltung der Vorgaben erzielt werden. Einige Staaten, in denen Diamanten gefördert werden, erfüllen aktuell nicht die notwendigen Anforderungen und dürfen bis auf weiteres keine Rohdiamanten ausführen.

Weitere Ziele des Kimberley-Prozesses sind, die Transparenz bei der Produktion zu verbessern, den Abbau und Handel zu regulieren, den illegalen Handel zu unterbinden und die Minenarbeiter zu unterstützen.