Qualität von Edelmetallen – die wichtigsten Kriterien

Die 3 Farben von Gold

Alle drei auf Feingold basierenden Edelmetalle – Gelbgold, Weißgold und Roségold – werden bei uns in zwei unterschiedlichen Legierungen mit 14 und 18 Karat angeboten.
14 Karat hat einen Feingoldgehalt von 58,5%. Die hochwertigere Legierung mit 18 Karat kann mit einem Feingoldanteil von 75% punkten.


Wichtige Info für alle Allergiker und Menschen mit sensibler Haut: Alle unsere Schmuckstücke sind nickelfrei und damit besonders hautfreundlich.


Edelmetalle Gelbgold, Weißgold und Roségold

Gelbgold

Zur Herstellung von Schmuck verwendetes Gelbgold wird eine, dem reinen Gold (Feingold mit 99,9% Reinheit) farblich ähnelnden Legierung aus Feingold, Silber und Kupfer verwendet. Die Mischung der Metalle bestimmt die Farbe. Gelbgold ist die beliebteste Goldfarbe weltweit.

Weißgold

Als Weißgold bezeichnet man Legierungen, die durch entfärbende Edelmetalle ihre helle, weiß-graue Farbe erhalten. Als Zuschlag werden Palladium, Kupfer und Silber, bei günstigeren Legierungen ausschließlich Silber mit Feingold legiert.

Schmuck aus Weißgold wird nach der Bearbeitung mit Rhodium beschichtet. Rhodium ist ein Platin-Nebenmetall. Die Rhodinierung verbessert die Farbe, sie wird silbrig weiß. Die Beschichtung dient auch dem Schutz vor Kratzern. Diamanten funkeln in Weißgoldfassungen besonders eindrucksvoll. Weißgold ist das bevorzugte Edelmetall für Verlobungsringe.

Roségold

Roségold – in Fachkreisen als Rotgold bezeichnet – ist eine rosa- bis rostfarbene Legierung aus Feingold und Kupfer. Geringe Silbermengen erleichtern die Bearbeitung. Je höher der Anteil an Kupfer, desto rötlicher die Farbe und die Härte der Legierung.


Sterlingsilber (Silber 925/-)

Sterling-Silber 925/- Silber 925/-, das als Sterlingsilber bekannt ist, besteht zu 92,5% aus reinem Silber. 7,5% sind andere Metalle, wie zum Beispiel Kupfer. Der Name Sterlingsilber kommt vom britische Pfund Sterling, das aus dieser hochwertigen Silberlegierung gegossen wurde.

Sterlingsilber kommt bei der Herstellung von Schmuck, Münzen, Pokalen, Besteck und medizinischen Instrumenten zu Einsatz. Es ist härter und damit unempfindlicher als reines Silber. Auch Silber 925/- erhält im Laufe der Zeit beim Tragen eine dunkle Patina. So wird jedes silberne Schmuckstück zu einem ganz persönlichen Accessoire.


Platin 950/-

hochwertiges Platin 950/- Platin ist eines der teuersten Edelmetalle und wird wegen seines hohen Eigengewichts besonders geschätzt. Es ist besonders haltbar, robust und viel seltener zu finden als andere Edelmetalle. Platin ist damit perfekt für die Fertigung hochwertiger Schmuckwaren geeignet.

Reines Platin ist kaum härter als Gold. Erst durch die Beigabe von Kupfer – bei Platin 950/- sind es 5% – werden Platinlegierungen so robust und haltbar.
Platin 950/- kann von Menschen mit empfindlicher Haut und von Allergikern bedenkenlos getragen werden. Allergische Reaktionen auf Platin sind nahezu unbekannt.